Ethereum vs. EOS

Es gibt kaum eine andere Kryptowährung mit einer so angespannten Rivalität wie Ethereum und EOS. Beide Kryptowährungen sind nach Marktkapitalisierungsgröße die Nummer eins und Nummer zwei für dezentrale App-Plattformen (dapp) und polarisieren Krypto-Enthusiasten nach ihren Wünschen.

Ethereum war das erste Unternehmen im Bereich der intelligenten Verträge und verfügt über eine starke Community. Fans von EOS glauben jedoch, dass es genug Mängel von Ethereum verbessert, um es als “Ethereum-Killer” zu bezeichnen.

Die Plattformen haben viele Gemeinsamkeiten. Im Kern unterscheiden sie sich jedoch in ihren Methoden zur Überwindung der Skalierbarkeitstrilemma.

Was ist das Skalierbarkeitstrilemma??

Das Skalierbarkeitstrilemma ist ein inhärentes Problem der Blockchain-Technologie, das noch niemand lösen muss. Es heißt, dass jede Blockchain drei Hauptmerkmale hat:

  • Sicherheit. Die Fähigkeit der Blockchain, unveränderlich zu bleiben und Netzwerkangriffen wie einem byzantinischen oder 51% -Angriff standzuhalten.
  • Dezentralisierung. Das Ausmaß der Zensurresistenz und die Anzahl der Teilnehmer, die Blöcke produzieren können.
  • Skalierbarkeit. Die Anzahl der Transaktionen zu einem bestimmten Zeitpunkt, die das Netzwerk verarbeiten kann.

Blockchains müssen Kompromisse zwischen diesen Merkmalen eingehen. Sie können höchstens zwei von drei hohen Niveaus haben. Jede Erhöhung der Skalierbarkeit führt entweder zu mehr Zentralisierung, weniger Sicherheit oder beidem.

Die Ethereum- und EOS-Gemeinschaften nähern sich dem Trilemma auf zwei grundlegend unterschiedliche Arten.

Ethereum – Dezentralisierung

Unterstützer des Ethereum schätzen die Dezentralisierung über alles andere. Die Plattform verwendet derzeit einen PoW-Konsensalgorithmus (Proof-of-Work), mit dem Bergleute neue Blöcke produzieren. Es ist jedoch geplant, in den nächsten Jahren auf Proof-of-Stake (PoS) umzusteigen.

Unabhängig vom Konsensmechanismus ist klar, dass Ethereum auf absehbare Zeit dezentralisiert ist und sein wird. Im Moment kann jeder ein Bergbau-Rig kaufen und einen Beitrag zur Blockproduktion leisten. Und mit der Umstellung auf PoS werden Sie ein potenzieller Blockproduzent, solange Sie den Äther einsetzen, den Sie halten. Das Netzwerk begrenzt die Anzahl der Blockproduzenten nicht.

Dieser Grad der Dezentralisierung weist jedoch einige Nachteile auf. Ethereum hatte unter den gegenwärtigen Bedingungen eine erheblich schwierige Skalierungszeit. Derzeit verarbeitet das Netzwerk maximal fünfzehn Transaktionen pro Sekunde (TPS). Ein Vergleich mit den 24.000 TPS von VISA zeigt einen massiven Hindernis für eine substanzielle Akzeptanz.

Tatsächlich verursachte ein einziges Spiel, CryptoKitties, im Jahr 2017 so viel Verkehr in der Blockchain, dass das Netzwerk überlastet wurde, was zu langsameren Transaktionszeiten und höheren Gebühren führte.

Die Entwicklergemeinde von Ethereum ist jedoch nicht ohne Lösungen. Sie wechseln nicht nur über das Casper-Protokoll zu PoS, sondern implementieren auch eine Skalierung der zweiten Schicht, insbesondere Plasma. Plasma ähnelt dem Lightning-Netzwerk von Bitcoin, da sich die Änderungen nicht direkt auf die Root-Blockchain auswirken.

Um die Skalierung weiter zu verbessern, wenden die Entwickler auch Sharding auf die Blockchain an. Durch das Sharding wird der Blockchain-Status effektiv in “Shards” aufgeteilt, sodass Knoten gleichzeitig einen Konsens erzielen und nicht auf die derzeit lineare Weise.

EOS – Skalierbarkeit

Diejenigen, die EOS bevorzugen, sind mit einem gewissen Grad an Zentralisierung einverstanden, um die Skalierbarkeit zu verbessern. Das Netzwerk arbeitet mit DPoS (Delegated Proof-of-Stake). Mit diesem Mechanismus, 21 Knoten erzeugen neue Blöcke – nicht mehr und nicht weniger.

Als Inhaber eines EOS-Tokens setzen Sie Ihre Token ein, um zu wählen, wer Sie Blockproduzent werden möchten. Diese Konfiguration ist bereits viel zentraler als die von Ethereum.

EOS enthält auch eine Verfassung, die die Aktivitäten im Netzwerk steuert. Wenn Sie gegen eine Verfassungsrichtlinie verstoßen, laufen Sie Gefahr, nicht auf Ihre Gelder zugreifen zu können. Obwohl EOS erst in diesem Jahr auf den Markt kam, gab es dies bereits mehrere Instanzen von eingefrorenen Konten.

Der höhere Zentralisierungsgrad von EOS ermöglicht jedoch eine verbesserte Skalierung. Anstatt auf Tausende von Knoten zu warten, um einen Konsens zu erzielen, muss die Blockchain nur von den 21 Blockproduzenten genehmigt werden. Diese Verbesserung der Skalierbarkeit hat es EOS ermöglicht, über tausend TPS zu erreichen.

Gegner argumentieren, dass das Ausmaß der Zentralisierung von EOS den Zweck einer Blockchain in erster Linie zunichte macht, während andere dies für ein notwendiges Übel für die Adoption halten.

Ethereum vs. EOS – Andere Unterschiede

Abgesehen von den scheinbar gegensätzlichen Ansätzen zum Skalierbarkeitstrilemma weisen Ethereum und EOS auch einige andere Unterschiede auf.

Transaktions Gebühren

EOS bietet keine Transaktionsgebühren. Anstelle einer Gebühr müssen Sie für die Ausführung eines intelligenten Vertrags Token einsetzen, die Sie sofort nach der Ausführung zurückerhalten. Dapp-Entwickler entscheiden, ob sie Token für ihre Benutzer einsetzen oder ob die Benutzer ihre eigenen setzen müssen.

Bei Ethereum müssen Sie bei der Ausführung intelligenter Verträge die ETH (Gas) verbrennen. Die Menge an Gas, die Sie verbrennen müssen, hängt von der Überlastung des Netzwerks sowie von der Komplexität Ihres Vertrags ab.

Programmiersprachen

Wenn Sie einen Ethereum-Smart-Vertrag schreiben, ist dies höchstwahrscheinlich Solidity, eine vertragsorientierte Sprache, die von den Ethereum-Kernentwicklern erstellt wurde.

Die meisten EOS-Entwickler verwenden C ++, aber jede WebAssembly-Sprache reicht aus.

Einige Entwickler arbeiten lieber an EOS als an Ethereum, weil sie Erfahrung mit C ++ haben, einer der beliebtesten Programmiersprachen. Mehrere Programmierer haben jedoch angegeben, dass es nicht schwierig ist, Solidity zu erfassen. Und es zeigt. Ethereum hat eine der größten (wenn nicht die größten) Entwicklergemeinschaften im Blockchain-Bereich.

Timeline und ICO

Ethereum hat bei EOS einen ziemlichen Vorsprung. Das Projekt fand Mitte 2014 statt und wurde am 30. Juli 2015 gestartet 18,4 Millionen US-Dollar während des Crowdsales.

EOS hat eine ganz andere Geschichte. Das Projekt hatte von Juni 2017 bis Juni 2018 einen einjährigen ICO, bei dem über 4 Milliarden US-Dollar gesammelt wurden. Das Projekt startete im vergangenen Juni das Hauptnetz.

Ethereum vs. EOS – Ähnlichkeiten in der Führung

Obwohl die Projekte einen gemeinschaftsorientierten Ansatz für die Entscheidungsfindung straffen, haben beide eine Form der zentralisierten Führung. Diese Führungskräfte haben möglicherweise keine direkte Kontrolle, haben jedoch einen erheblichen Einfluss auf die Richtung ihrer zugehörigen Kryptowährungen.

Ethereum wird von Vitalik Buterin „geleitet“, einem russisch-kanadischen Programmierer, der Teil des Gründungsteams von Ethereum war. Das Projekt enthält auch die Enterprise Ethereum Alliance (EWR). Der EWR ist eine Gruppe von Fortune 500-Unternehmen, Startups, Blockchain-Projekten usw., die sich für die Einführung von Ethereum auf Unternehmensebene einsetzen. Mitglieder sind BP, Cisco, Consensys, Dash, EY, ING, J. P. Morgan, Microsoft und Zcash.

Block.one, ein Unternehmen unter der Leitung von Dan Larimer von BitShares und Steem, hat EOS gegründet und hält zehn Prozent des gesamten Token-Angebots. Zur Überraschung einiger Community-Mitglieder hat Block.one diese Token eingesetzt und an den Block Producer-Wahlen teilgenommen. Einige Gegner argumentieren, dass diese Menge an Stimmrechten Block.one eine unverhältnismäßige Kontrolle über das Schicksal der EOS-Blockchain gibt.

Ethereum vs. EOS – Letzte Gedanken

Vom DAO-Hack bis zu einer Vielzahl von Startzeitfehlern ist keine Kryptowährung unumstritten. Obwohl Ethereum einen Vorsprung hat, ist der Beweis klar, warum manche Leute EOS als den Mörder von Ethereum betrachten. Es hat keine Transaktionsgebühren, eine Bankroll von 4 Milliarden US-Dollar und behält die Skalierbarkeit als wichtigstes Attribut bei.

Die Zentralisierung von EOS hat sich jedoch bereits als hinderlich erwiesen. Da die meisten Dapps bereits auf Ethereum operieren, wird es für EOS eine Herausforderung sein, den König zu entthronen.

Im Laufe der Zeit könnten ihre grundlegenden Unterschiede in Bezug auf Zentralisierung und Skalierung für beide leicht das Überleben bedeuten, da Entwickler die für ihren spezifischen Anwendungsfall am besten geeignete auswählen.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me